Es ist oft gemeint, daß Schulmedizin und Geistheilen Alternativen zu oder sogar Konkurrenten für einander sind. Dem ist nicht so, sie sind zwei völlig unterschiedliche Berufe mit Aufgaben und Zweck, die so gut wie gar nichts gemeinsam haben.

Der Zweck der Medizin ist es, die Auswirkungen (Symptome) eines Problems zu unterdrücken, in der Hoffnung dadurch die Zeit für Heilung zu erkaufen. Wo solch eine Vorgehensweise angebracht ist, kann die Schulmedizin Wunder bewirken. Der Mißbrauch des Wortes "Heilen" in Zusammenhang mit medizinischen Tätigkeiten, worin keine Spur von Heilen feststellbar ist, entsteht aus dem Machtspiel im Mittelalter. Siehe "Geschichte" Seite.

Der Zweck des Geistheilens ist es, die Ursachen eines Problems bewußt zu machen und den Mensch zu führen sie selber zu beheben.

Es ist natürlich möglich, daß der Arzt die Arbeit des Geistheilers unterstützt und ziemlich viele tun dies schon.